Schlauchliner-Sanierung

Besondere Bedeutung kommt angesichts des Zustands vieler Abwasserkanäle der Inlinersanierung, auch Schlauch-Relining genannt, zu. Mit der von uns empfohlenen und angewandten Technologie sind grabenlose Kanalsanierungen über große Entfernungen möglich und dies für alle Rohrquerschnitte (Kreis-, Ei-, Maul- und Kastenprofile) mit Dimensionen von DN 150 bis DN 1.250.

Der von uns eingesetzte Liner ist ein Schlauchkomplex aus mehreren Lagen chemikalien- und korrosionsbeständigen Glasfasergeleges (Advantex-Glas), welches bedarfsgerecht konfektioniert und mit einem lichtaushärtenden Polyester- oder Vinylesterharz getränkt ist.

Die Installation des konfektionierten, verlegefertigen Liners vor Ort erfolgt in der Regel abschnittsweise in Haltungen zwischen 2 Schächten, kann in geeigneten Fällen aber auch über mehrere Haltungen gleichzeitig vorgenommen werden. Der Liner wird über eine zuvor eingebrachte Gleitfolie mit einer Seilwinde eingezogen und anschließend mittels einer UV-Lichtquelle kontrolliert und entsprechend dokumentiert zur Aushärtung gebracht. Nach der Aushärtung werden die Linerenden an den Schächten geöffnet, die Innenfolie entfernt und überdeckte Seitenzuläufe unter Einsatz eines Fräsroboters punktgenau freigefräst und in den Kanal eingebunden.

Die Vorteile dieses Verfahrens:

  • grabenlose Ausführung
  • Wirtschaftlichkeit
  • kurze Installations- und Aushärtungszeit
  • geringen Energieaufwand
  • hohe Lebensdauer des Liners
  • seiner umweltschonenden Installation
  • keine bzw. nur geringe Verkehrsbehinderung
  • keine bzw. nur geringe Lärmbelästigung
  • keine Erschütterungen